ISOMIL - Mineralisolierte Leitungen
/ Know How / Ein Blick in die Fertigung

Ein Blick in die Fertigung

Sehen Sie die einzelnen Verarbeitungschritte von
den Rohmaterialien bis zum fertigen Produkt.

Rohr Draht Isolationsmaterial
 
Reinigen Richten Trocknen
 
 
Heißfüllen
Zur Vermeidung von Feuchtigkeitsaufnahme durch das hygroskopische Isolationsmaterial erfolgt der Füllprozess nach intensiver Trocknung unter Erwärmung der Komponenten.
 
Hämmern & Walzen
Unter Einsatz spezieller Einrichtungen ist für bestimmte Ausführungsformen von mineralisolierten Leitungen das Hämmern die optimale Verformungsart. Die für die Innenadern schonenste Querschnittsabnahme ist das Kaliberwalzen. Die in der Regel geforderten Toleranzen für die Mantelwandstärke beschränken seinen Einsatz aber auf nur wenige Spezialausführungen.
 
Glühen
Zur Fertigung eines fehlerfreien mineralisolierten Kabels bis hin auch zu kleinsten Abmessungen ist eine im Vergleich zum herkömmlichen Drahtziehen erheblich größere Anzahl von Zwischenglühungen notwendig.
 
Beizen
Die während der Vielzahl von Zwischenglühungen trotz Schutzgas unvermeidlichen Anlauffarben werden bei einem schonenden Beizprozess restlos entfernt.
 
Ziehen
Mit Hartmetall- oder Diamant-Ziehsteinen lässt sich der Verbund Mantel / Isolation / Ader wie ein massiver Draht im Querschnitt reduzieren. Äußerste Sorgfalt und jahrelange Erfahrung sind bei der Festlegung der Ziehfolge und Glühtemperatur eine unumgängliche Voraussetzung.
 
Schlussglühung
Die Schlussglühung erfolgt im Durchlauf unter Schutzgas zur Einstellung einer glatten, blanken Oberfläche.
 
Fertigmaterial
Jede Zieheinheit in Form eines Kabelringes großer Länge wird vor dem Versand an den Kunden einer Reihe von qualitätssichernden Prüfungen unterzogen, wie z.B. Prüfung des Isolationswiderstandes am gesamten Ring. An jedem Ring wird eine Probe entnommen zur Ermittlung der EMF-Werte. Durchführung einer Maßkontrolle und optische Prüfung der Oberflächenqualtität.
Diese Seite | drucken | bookmarken | weiterempfehlen |

Video - Ein Blick in die Fertigung